DIVERSITY BEGINNT BEI DER PERSÖNLICHKEIT.

Herzlich willkommen im Intro-Extro-Versum



Mein Name ist Simone Rechel (33) und ich bin Coach und Trainerin für Introversion im Business. Über 10 Jahre war ich als Betriebswirtin in der Logistikbranche unterwegs. Dass ich selbst introvertiert bin, hätte ich in dieser Zeit nicht zugegeben.

Heute stehe ich zu meiner Introversion und sehe sie sogar als meine Stärke. Als Coach und Trainerin arbeite ich täglich daran, mehr Bewusstsein für die verschiedenen Persönlichkeiten und ihren Wert für die Business-Welt zu schaffen.

Der Weg dazu führt über drei ganz wesentliche Erkenntnisschritte:

Schritt 1: Persönlichkeitsunterschiede verstehen
Schritt 2: Stärken (an)erkennen
Schritt 3: Ziele einfacher erreichen

Gemeinsam mit meinem Mann und unseren beiden Kindern lebe ich Bensheim an der hessischen Bergstraße. Als Coach und Trainerin bin ich daher überwiegend in der Metropolregion Rhein-Main-Neckar unterwegs. Ich mache jedoch auch überregionale Einsätze möglich, da mir das Thema sehr wichtig ist.

Mehr über mich

Termine für offene Seminare und Workshops


Neben Inhouse-Veranstaltungen finden auch eine Reihe von offenen Seminaren und Workshops statt. Hier sind alle Interessierten herzlich willkommen. Steigen Sie mit mir in das Intro-Extro-Versum ein und lernen Sie mich persönlich kennen.

Egal ob ich alleine oder gemeinsam mit einem anderen Trainer unterwegs bin, die Teilnehmer werden immer aktiv eingebunden. Das ist nicht nur kurzweilig, sondern hilft auch dabei, die neuen Impulse in den eigenen Alltag mitzunehmen.

Simone und Wintro Coach in der Presse

managerseminare
Artikel-Humanresourcesmanager
personalmagazin
xingcoaches
Artikel-IHK-Report
Stadtmagazin
hochschwarzwaldkurier

Das sagen Coachees und Workshopteilnehmer



  • Marischa Altenhein

    EXTROVERTIERTE ERKENNTNISSE

    "Aus dem Workshop mit Simone habe ich gleich zwei wertvolle Erkenntnisse mitgenommen: Zum einen hat sich das Arbeitsklima in unserem Büro merklich verbessert seit wir die Bedürfnisse unserer introvertierten Mitarbeiter kennen und daher auch berücksichtigen können. Teilweise verzichten wir zum Beispiel darauf, Musik zu hören, damit alle konzentrierter arbeiten können. Unsere - eher introvertierte - Praktikantin ist besonders happy darüber. Zum anderen kann ich aus Extro-Sicht mittlerweile bestätigen, dass Extrovertierte in Gesellschaft wirklich Energie tanken. Nach einem intensiven Arbeitstag im Büro fühlte ich mich neulich abends total erschöpft - fast wie unterzuckert. Nach maximal einer Stunde geselliger Gesprächszeit bei unseren Freunden fühlte ich mich wieder super fit. Auf dem Heimweg musste ich dann an Dich und die Infos aus dem Workshop denken. Vielen Dank nochmals für Dein Wissen."
  • Tom Odermatt

    INTROVERTIERTE ERKENNTNISSE

    "Danke an WINTRO und Dich, Simone. Erst durch das Coaching mit Dir wurden mir meine Stärken bewusst. Was bedeutet introvertiert sein? Wie kann ich damit umgehen und das Positive daraus ziehen? Ich habe die passenden Antworten gefunden und dabei viele AHA-Momente erlebt. Ich weiß jetzt, was mir Freude macht und wie ich gerne arbeiten will. Mit Deiner Unterstützung habe ich meinen Traumjob gefunden. Seit wir aufeinander getroffen sind hatte ich viele positive Gespräche. Ich habe damit begonnen, bewusst introvertiert zu sein und die vielen tollen Eigenschaften umzusetzen. Und ich bin nicht alleine. Du hast mein Leben positiv verändert. Herzlichen Dank."
    Tom Odermatt
    SPEDLOGSWISS
  • Uwe Zahlten

    BUSINESS-WORKSHOP

    "Wir haben in unserem Juniorenkreis einen spannenden Workshop zum Thema "Extrovertiert / Introvertiert im Business - Unterschiede verstehen und nutzen" organisiert. Simone Rechel, Trainerin für Introversion im Business, ist es im Laufe des Workshops gelungen, die Unterschiede der beiden Persönlichkeitsgruppen aufzuzeigen, die abweichenden Herangehensweisen in Projekten und Meetings zu erläutern und Verständnis dafür zu entwickeln, wie der korrekte Einsatz der jeweiligen Stärken zu einem noch besseren Gesamtergebnis führen kann. Wir hatten mit dem Workshop komplettes Neuland betreten und waren uns am Ende einig, dass Fortbildungen zu diesem Thema in den meisten Unternehmen und in allen Verbänden und ehrenamtlichen Organisation dringend erforderlich sind."
    Uwe Zahlten
    Wirtschaftsjunioren Darmstadt-Südhessen e.V.

Warum gibt es Wintro Coach?



1Wieso ist gerade das Thema Introversion in der Business-Welt so relevant?
In der Praxis stelle ich immer wieder fest, das das Thema "Introversion" für viele Menschen keines ist. Zumindest haben sich die wenigsten schon einmal näher damit beschäftigt - und dadurch verschenken sie täglich Potenzial.

Wissenschaftler gehen davon aus, dass 30-50 Prozent aller Menschen eher introvertiert sind. Ihre Stärken bleiben jedoch häufig ungenutzt - auch, weil ihnen aufgrund ihrer zurückhaltenden Art vieles nicht zugetraut wird. Nur wer die Mechanismen hinter der Introversion kennt, kann seine Mitarbeiter typgerecht führen, die Unterschiede für das Team nutzen und die eigenen introvertierten Stärken bewusst einsetzen. Dafür gibt es Wintro Coach.
2Wieso?! Du bist doch gar nicht introvertiert, oder?
Wieso sind so viele Menschen überrascht davon, dass ich introvertiert bin? Vielleicht, weil sie sich einen Introvertieren passiver, schüchterner oder weniger kommunikativ vorstellen. Tatsächlich unterscheiden sich Introvertierte und Extrovertierte hauptsächlich in der Art, in der sie Energie tanken und verlieren, Reize verarbeiten und motiviert werden können.

Nur wer diese Mechanismen kennt, kann sie für sich bzw. das Unternehmen nutzen. Als Introvertierte habe ich funktionierende Strategien gefunden, um introvertierte Hürden zu überwinden und in wichtigen Situationen so zu agieren, wie ich es selbst gerne möchte - und ich möchte sie gerne mit anderen teilen.
3In welchen Business-Situationen haben Introvertierte überhaupt Nachteile?
Viele Business-Situationen sind wie für Extrovertierte gemacht. In exzessiven Meetings, Großraumbüros, mündlichen Prüfungen, Rede- und Präsentationssituationen oder beim Besuch von Networking-Veranstaltungen sind sie ganz in ihrem Element. Für Introvertierte sind diese interaktionslastigen Situationen ungleich fordernder.

Möchten Introvertierte dennoch punkten, sind extrovertierte Kollegen die falschen Vorbilder. Statt extrovertierte Verhaltensweisen zu imitieren, können Introvertierte diese Situationen jedoch mit eigenen, stärkenorientierten Strategien - und etwas Übung - viel natürlicher meistern. Dabei spielt insbesondere die Vorbereitung eine ganz entscheidende Rolle.
4Wie bist Du auf das Thema gekommen?
Die meiste Zeit meines Lebens war ich davon überzeugt, dass es ein Makel sei, introvertiert zu sein. Die Perfektionistin in mir wollte mir diesen Makel nicht durchgehen lassen und hat vieles versucht, um mich extrovertierter zu machen. Als mich irgendwann niemand mehr für introvertiert hielt, hatte ich das gute Gefühl, diese negative Eigenschaft endlich hinter mir gelassen zu haben. - Und dennoch konnte ich meine Grenzen gerade in den oben genannten Business-Situationen deutlich spüren.

Erst als ich vor einigen Jahren ein Buch über leise Menschen gelesen habe, ergab das alles einen Sinn: Ich war immer noch introvertiert - und das hatte überhaupt nichts Einschränkendes. Ab diesem Punkt habe ich meine Introversion als gegeben akzeptiert und damit begonnen, sie als meine Stärke zu nutzen. Mit Wintro Coach will ich meinen Beitrag dazu leisten, dass Introvertierte nicht länger missverstanden und ihren Potenzialen entsprechend entwickelt werden.
5Wie ist Dein berufliche / persönlicher Background?
Mein Name ist Simone Rechel. Ich bin 33 Jahre alt, verheiratet, Diplom Betriebswirtin (BA), Master of Business Administration, zweifache Mutter, Fußballtrainerin, rhetorikbegeistert – UND ich bin introvertiert.

Vor Wintro Coach habe zwölf Jahre in der Logistikbranche gearbeitet und dabei alle Hierarchiestufen von der Dualen Studentin bis zur Prokuristin durchlaufen. Mit der Geburt unseres zweiten Kindes wuchs jedoch das Bedürfnis, meine berufliche Situation an meine private Situation anzupassen (statt umgekehrt). Da ich als Fußballtrainerin, Präsidentin im Rhetorik-Club und Lehrbeauftragte zunehmend Gefallen an der intensiven Arbeit mit Menschen gefunden habe, nahm ich 2016 allen Mut zusammen, um als Coach und Trainerin für mein Herzensthema den Schritt in die Selbständigkeit zu wagen.